Besucher in der Reichstagskuppel

Mit der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an kommunalpolitischen Entscheidungen in der Stadt Teltow sollen Kinder und Jugendliche Einblick in Entscheidungs- und Verfahrensweisen in Teltow selbst und Kommunen allgemein erhalten. Es sollen so praktische Erfahrungen mit Beratungen, politischen Abwägungen, Diskussionen, unterschiedlichen Argumenten und schließlich der Entscheidungsfindung vermittelt werden. Die Berücksichtigung der Gesetzeslage und der Kommunalverfassung Brandenburgs spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Einblicke in demokratisch legitimierte Prozesse. Zudem kann ein Kinder- und Jugendparlament bei der Gewinnung von Nachwuchs für die kommunalpolitische Arbeit und politisches Engagement helfen.
Aus Sicht der SPD-Fraktion kommt einem Kinder- und Jugendparlament ein allgemeiner politischer Bildungsauftrag zu. Sie hat daher in der jüngsten Beratungsfolge der SVV den Antrag gestellt, die Bildung eines Kinder- und Jugendparlaments vorzubereiten:
Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments können bis zu 20 Jahre alt sein. Sie sollen an den Beratungen der SVV beteiligt werden und Rederecht erhalten. In Angelegenheiten, die Kinder und Jugendliche betreffen, sollen die Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments Initiativrecht für Anträge und Änderungsanträge haben und von der Verwaltung konsultiert werden.